Was gehört zum Trauerdruck?

Wozu dient eine Trauerkarte oder ein Erinnerungsbild?

TrauerkarteGenauso wie die Trauerfloristik gehört in Deutschland auch der Trauerdruck zur Bestattung. Zum Bereich des Trauerdrucks zählt man zum einen Druckstücke wie Trauerkarten, Trauerbriefe, Kondolenzlisten, Trauerprogramme, Erinnerungsbildchen und Danksagungen, zum anderen die Veröffentlichung in Medien wie die Todesanzeige oder Danksagung in Zeitungen.

TrauerkarteMit einer Trauerkarte oder einem Trauerbrief lädt man die Gäste zur Trauerfeier ein, um gemeinsam Abschied zu nehmen. In der Kondolenzliste trägt sich jeder Trauergast mit Namen, manchmal auch zusätzlich Anschrift, ein. Die Liste gibt Ihnen einen Überblick, wer erschienen ist und an wen Sie im Nachhinein eine Danksagung richten. Das Trauerprogramm liegt meist auf jedem Stuhl aus und dient der Übersicht, wie der Ablauf geplant ist und wann was passiert, auch Liedtexte oder Gedichte können in diesem abgedruckt werden. Erinnerungsbilder kommen von den Katholiken, bei denen sie meist Sterbebilder genannt werden. Vorne ist ein zum Verstorbenen passendes Motiv zu sehen und im Innenteil befinden sich ein Foto sowie diverse Daten und Angaben zum Verstorbenen. Jeder Gast der Feierlichkeiten nimmt das Erinnerungsbild mit nach Hause.

Trauerkarte TrauerkarteWenn Sie bereits zu Lebzeiten genaue Vorstellungen zum Trauerdruck haben oder Ihr Hobbie das Zeichnen oder Dichten ist, so ist es ein schönes Andenken, wenn Sie dieses bereits in eine Bestattungsvorsorge integrieren und die Trauergäste werden sich freuen, ein Teil von Ihnen mitnehmen und aufbewahren zu können.

Sie können aus unserem Musterkatalog Vorlagen auswählen, diese ergänzen oder ganz eigene Ideen, Motive und Fotos einbringen. Die Mitarbeiter des Görlitzer Bestattungshaus Klose freuen sich, Sie tatkräftig unterstützen zu können.